Vorschlag der Top-Energieexperten Justus Haucap und Manuel Frondel: steigende Energiepreise durch Senkung des Strompreises sozial abfedern
Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


Sehr geehrte Damen und Herren,
nirgendwo auf der Welt müssen Haushalte mehr für Strom bezahlen als in Deutschland.

Das ist zumindest für klimafreundlich produzierten Strom kaum sinnvoll. Die Strompreise deutlich zu senken, dafür ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Dafür plädierten heute bei der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft nachdrücklich die beiden Ökonomen Prof. Dr. Justus Haucap von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Prof. Dr. Manuel Frondel von der Ruhr-Universität Bochum.

Im Talkformat Koalitionscheck“ sprach sich Haucap für Transfers für Menschen „am unteren Ende der Einkommensskala“, für die Senkung der Stromsteuer auf den europäischen Mindestsatz sowie für eine Abschaffung der EEG-Umlage aus (hier das Gespräch auf Youtube anschauen). Damit würden gleich zwei Ziele erreicht. Zum einen brauche der klimafreundliche Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft mehr Elektrifizierung, was durch niedrigere Strompreise befördert würde. Zum anderen müsse die Klimapolitik sozial abgefedert werden. „Ein niedriger Strompreis hilft besonders weniger gut betuchten Haushalten, weil diese prozentual mehr für Energie ausgeben“, so Haucap. Finanziert werden solle die Absenkung, auch hier sind sich die beiden Ökonomen einig, unter anderem durch die Einnahmen der in diesem Jahr eingeführten CO2-Steuer.

Positiver Effekt einer solchen Politik: Eine Steigerung der Stromnachfrage infolge der Senkung des Strompreises hätte keine negativen Auswirkungen auf den Klimaschutz. Der Grund: Die Emissionen im Stromerzeugungssektor und in der Industrie sind seit Einführung des EU-Emissionshandels im Jahr 2005 gedeckelt – und sinken jährlich in der geplanten Größenordnung.

Klimaschutz, sozialer Ausgleich, gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit – das alles würde ein niedrigerer Strompreis bringen. „Auch angesichts stark gestiegener Strom-, Öl- und Gaspreise wäre die nächste Bundesregierung gut beraten, zügig Schritte einzuleiten, um sowohl private Haushalte als auch Unternehmen mithilfe der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung großzügig zu entlasten“, schreibt Frondel auf dem Blog der INSM.

Talk mit Justus Haucap



Hubertus Pellengahr

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM
INSM_Linie_140x360x140px.png
PS: Wenn Sie den INSM-Newsletter weiterempfehlen möchten: Zur Anmeldung geht’s hier.
Sie wollen uns Ihre Meinung sagen? Gerne!
Tel.: 030 27877-171 E-Mail schreiben
180625_INSM_NLH_Balken_schmal.png

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM abonniert haben.
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen