Arbeitsmarkt-Experte sieht Aufschwung am Arbeitsmarkt intakt, aber Reformbedarf beim Übergang in Vollzeit
Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


Sehr geehrte Damen und Herren,
der Arbeitsmarkt kommt gut aus der Corona-Krise: Der Abbau der Kurzarbeit setzt sich fort, die Arbeitslosigkeit sinkt, die Zahl der versicherungspflichtig Beschäftigten befindet sich auf einem Allzeithoch. Das sind zentrale Ergebnisse der heute veröffentlichten monatlichen Arbeitsmarktstatistik, die Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer vom Institut der deutschen Wirtschaft im aktuellen INSM-Koalitionscheck einordnet und kommentiert.

Schäfer fordert dabei die Verhandlungspartner der Koalitionsgespräche auf, den Arbeitsmarkt beim Übergang aus Nicht- in Vollzeit-Beschäftigung zu reformieren. Zu häufig lohne sich die Aufnahme einer solchen Arbeit kaum, die über eine geringfügige Beschäftigung hinaus gehe. “Ich denke, alle potenziellen Koalitionspartner haben erkannt, dass das bestehende System nicht optimal ist”, so der Ökonom. Wie eine solche Reform aussehen kann, erklärt Schäfer im INSM-Blog

Wo steht der deutsche Arbeitsmarkt? Wo hakt es? Was muss die nächste Bundesregierung anpacken? Schauen Sie sich jetzt den heutigen Talk mit dem ausgewiesenen Arbeitsmarktexperten an!

Video mit Holger Schäfer


Hubertus Pellengahr

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM
INSM_Linie_140x360x140px.png
PS: Wenn Sie den INSM-Newsletter weiterempfehlen möchten: Zur Anmeldung geht’s hier.
Sie wollen uns Ihre Meinung sagen? Gerne!
Tel.: 030 27877-171 E-Mail schreiben
180625_INSM_NLH_Balken_schmal.png

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM abonniert haben.
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen