Zum Parteitag der Grünen: Warum wir keine neue Staatsreligion brauchen.
Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


  Hubertus Pellengahr

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM
INSM_Linie_140x360x140px.png
Facebook Link   Twitter Link   Instagram Link   YouTube Link   RSS Link   Blog Link   Mail Link

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
können die Grünen Soziale Marktwirtschaft? Wir haben Zweifel.

Ob Fliegen, Steuern oder Wohnen: Verbote und Auflagen dominieren den Entwurf des Wahlprogramms, der auf dem Grünen-Parteitag dieses Wochenende verabschiedet werden soll.

Soziale Marktwirtschaft geht anders. Sie fordert nicht den persönlichen Verzicht zum Wohle der Gesellschaft. Individuelles Streben nach Glück und Wohlstand geht mit gesellschaftlichen Zielen Hand in Hand. Für diesen Gleichklang braucht es den richtigen Ordnungsrahmen: bei den Staatsfinanzen, bei der Rente, bei Umweltfragen und vielen anderen wichtigen Themen.

Was wollen die Grünen? Und wie geht es besser? Diese zwei Fragen stehen im Mittelpunkt unserer neuen Anzeigenkampagne. Sehen und lesen Sie hier das Motiv und unsere Auseinandersetzung mit der Verbotspolitik der Grünen.

Die 10 Verbote der Grünen
PS: Wenn Sie den INSM-Newsletter weiterempfehlen möchten: Zur Anmeldung geht’s hier.
Sie wollen uns Ihre Meinung sagen? Gerne! 
Tel.: 030 27877-171 E-Mail schreiben
180625_INSM_NLH_Balken_schmal.png

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM abonniert haben. 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen