Corona darf nicht zur Dauer-Bildungskrise werden: Lerndefizite von Schülerinnen und Schülern jetzt erkennen und beheben
Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


  Hubertus Pellengahr

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM
INSM_Linie_140x360x140px.png
Facebook Link   Twitter Link   Instagram Link   YouTube Link   RSS Link   Blog Link   Mail Link

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
Bildung darf nicht nur ein Thema für Sonntagsreden von Politikern sein. Derzeit gewinnt man leider den Eindruck, dass Bildung und Chancengerechtigkeit nicht oberste Priorität haben – zumindest nicht, wenn es um das Machen geht. Die versprochenen Schulöffnungen verlaufen schleppend, Corona-Schnelltest-Strategien für Lehrer- und Schülerschaft für eine sichere Rückkehr in den Präsenzunterricht sind nicht fertig.

Schulschließungen haben negative Auswirkungen auf die Lernleistungen der Schülerinnen und Schüler. Unterrichtsausfall kann sich sogar noch sehr langfristig auswirken: niedrigere Bildungsabschlüsse etwa, die dann zu einem schlechteren Arbeitsmarkterfolg und folglich zu geringerem Wohlstand führen. Zentral ist daher jetzt, die Corona-bedingten Bildungsdefizite aufzudecken und so schnell und gezielt wie möglich zu beheben.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat in einem INSM-Bildungsmonitor Themenspezial zur schulischen Bildung in Zeiten der Corona-Krise diese beiden zentralen Empfehlungen erarbeitet: Messen und Fördern. Nach einer zügigen und sicheren Rückkehr zum Präsenzunterricht sollten bundesweit möglichst vergleichbare Lernstandserhebungen stattfinden. In einem zweiten Schritt sollten die aufgedeckten Defizite gezielt durch zusätzliche Angebote behoben werden. Die Kosten solcher Fördermaßnahmen schätzt
das IW derzeit grob auf 1,5 Milliarden Euro. Klingt nach viel, doch der Ausfall einer ganzen Corona-Generation wäre teurer.

Wer es mit Chancen- und Bildungsgerechtigkeit ernst meint, muss im Homeschooling entstandene Bildungsdefizite aufdecken und beheben. Einfach pauschal vorzuschlagen,
man könne das Schuljahr wiederholen, ist ein bildungspolitischer Offenbarungseid.

Lesen Sie hier die gesamte Studie der IW-Bildungsexperten
Dr. Christina Anger und Prof. Dr. Axel Plünnecke:
Bildungsstudie lesen
PS: Wenn Sie den INSM-Newsletter weiterempfehlen möchten: Zur Anmeldung geht’s hier.
Sie wollen uns Ihre Meinung sagen? Gerne! 
Tel.: 030 27877-171 E-Mail schreiben
180625_INSM_NLH_Balken_schmal.png

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM abonniert haben. 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen