INSM übt mit Anzeige Kritik an Corona-Politik der Bundesregierung
Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


  Hubertus Pellengahr

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM
INSM_Linie_140x360x140px.png
Facebook Link   Twitter Link   Instagram Link   YouTube Link   RSS Link   Blog Link   Mail Link

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
die INSM hat heute ganzseitige Anzeigen in der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geschaltet und kritisiert darin die mangelhafte Politik zur Corona-Krisenbewältigung der Bundesregierung, insbesondere von Finanzminister Olaf Scholz.  

Ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit all ihren Folgen für die Wirtschaft warten Unternehmen – zunehmend von Insolvenz bedroht – zum Großteil weiter vergeblich auf die versprochenen Hilfen. Die „Bazooka“ wollte Minister Scholz vergangenes Jahr auspacken. Doch davon ist nichts zu spüren, auch vom versprochenen „Wumms“ für die Konjunktur nicht. 

Dies ist nur einer von vier zentralen Kritikpunkten der INSM am Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung.

Mit seiner Haushaltspolitik sägt Herr Scholz zudem an der Schuldenbremse. Er macht lieber mehr neue Schulden, als erst einmal Rücklagen zu nutzen. Das passt nicht zu einer Haushaltsdisziplin, die trotz allem der Sparsamkeit verpflichtet ist.

Damit nicht genug: Während in anderen Ländern Steuererleichterungen für Unternehmen ins Visier rücken (siehe Frankreich), denkt Scholz laut über höhere Steuern in Deutschland nach. Das ist Gift für die dringend benötigte Erholung, die uns aus der Krise und den Schulden tragen soll.

Außerdem: Die Möglichkeiten des Verlustrücktrags wurden zwar jüngst ausgeweitet, doch die zu berücksichtigenden Jahre und das Volumen sind deutlich zu gering, regelrecht knausrig.
Gerade in der Krise brauchen wir eine verlässliche Politik, die konsistent ist und einen guten Rahmen setzt. Lieber Olaf Scholz, gute Politik geht anders!

Lesen Sie hier mehr zur Kritik an der Regierungspolitik:
INSM-Anzeige zur Corona-Politik
PS: Wenn Sie den INSM-Newsletter weiterempfehlen möchten: Zur Anmeldung geht’s hier.
Sie wollen uns Ihre Meinung sagen? Gerne! 
Tel.: 030 27877-171 E-Mail schreiben
180625_INSM_NLH_Balken_schmal.png

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM abonniert haben. 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen