Die Arbeitslosenzahl ist von April auf Mai infolge der Corona-Krise erneut kräftig gestiegen. Was jetzt zu tun ist
Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


  Hubertus Pellengahr

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM
INSM_Linie_140x360x140px.png
Facebook Link   Twitter Link   Instagram Link   YouTube Link   RSS Link   Blog Link   Mail Link

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie entsteht ein Arbeitsplatz? Indem einer Arbeit sucht, die jemand anders erledigt haben möchte. Allgemein gesagt: indem sich Menschen finden, für die Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil ist. Arbeit muss sich also lohnen. 

Das klingt so trivial, wie es ist. Der Handlungsbedarf, der daraus für die Politik resultiert, wird dennoch häufig ignoriert. Den Bürgerinnen und Bürgern ist der Zusammenhang aber mehrheitlich sehr bewusst. Laut einer in unserem Auftrag erstellten repräsentativen Civey-Umfrage halten mehr als 60 Prozent der Deutschen steigende Lohnnebenkosten für gefährlich für den Arbeitsmarkt. 

Die Gefahr ist real: Hohe Kosten infolge der Corona-Krise plus demografischer Wandel lassen – wenn nicht gegengesteuert wird – auch die Beiträge für die Sozialversicherungen stark steigen und belasten damit die Lohnkosten. Wir haben uns deshalb Gedanken darüber gemacht, was jetzt getan werden muss, damit der notwendige Aufschwung am Arbeitsmarkt in der Nach-Corona-Zeit möglich wird.
Was jetzt zu tun ist
PS: Wenn Sie den INSM-Newsletter weiterempfehlen möchten: Zur Anmeldung geht’s hier.
Sie wollen uns Ihre Meinung sagen? Gerne! 
Tel.: 030 27877-171 E-Mail schreiben
180625_INSM_NLH_Balken_schmal.png

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM auf INSM.de abonniert haben. 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen