Gutachten des IfW Kiel vorgestellt – Gabriel Felbermayr im digitalen INSM-Talk
Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


  Hubertus Pellengahr

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM
INSM_Linie_140x360x140px.png
Facebook Link   Twitter Link   Instagram Link   YouTube Link   RSS Link   Blog Link   Mail Link

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
um aus der Corona-Krise zu kommen, braucht es nicht zuletzt den Staat. Neben der Frage, wie viel Mittel nötig sind, gibt es eine mindestens ebenso wichtige: Was soll mit dem Geld gemacht werden? „Ganz wichtig ist, die Produktivbasis der deutschen Volkswirtschaft zu stabilisieren“, sagt Professor Gabriel Felbermayr, Ph.D., Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW Kiel), bei unserem ersten digitalen INSM-Talk (hier anschauen). 

Das IfW Kiel ist im Auftrag der INSM der Frage nachgegangen, was jetzt bei der Finanzpolitik wichtig ist. Das Gutachten mit dem Titel „Finanzpolitik mit Weitblick ausrichten“ listet Antworten auf diese Frage auf. Dazu gehört nach unserer Auffassung besonders:
  • die Stärkung des Eigenkapitals von Unternehmen,
  • die Verbesserung der steuerlichen Wettbewerbsfähigkeit, wozu die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags gehört,
  • die baldmöglichste Rückkehr zur nachhaltigen Haushaltsplanung,
  • eine generationengerechte Rentenversicherung, nicht zuletzt in Form der Wiedereinsetzung des Nachholfaktors und
  • der Subventionsabbau nach der Krise.
 Lesen Sie jetzt das vollständige Gutachten und/oder die Zusammenfassung durch den Studienautor auf unserem Blog.
Zum Gutachten
PS: Wenn Sie den INSM-Newsletter weiterempfehlen möchten: Zur Anmeldung geht’s hier.
Sie wollen uns Ihre Meinung sagen? Gerne! 
Tel.: 030 27877-171 E-Mail schreiben
180625_INSM_NLH_Balken_schmal.png

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM auf INSM.de abonniert haben. 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen